Fachbereich Pädagogen

Entspannungsübungen zur Stressbewältigung für den Einsatz im Unterricht oder Kindergarten

Große Wirkung mit kleinem Einsatz!

„Bevor ein Kind Probleme macht, hat es welche.“
Für viele mag es noch ungewohnt erscheinen, Entspannungstechniken wie Atemtechnik, Meditationen, Phantasiereisen im Unterricht einzusetzen. Die beruhigende Wirkung auf die Schüler konnte jedoch in all den Einrichtungen, welche diese Möglichkeit des Stressabbaus bei Schülern angewendet haben, bestätigt werden.
In dieser Fortbildung für Lehrer und Erzieher erhalten Sie das Rüstzeug, in verschiedenen Unterrichtsphasen eine positive und ent- spannte Atmosphäre zu erreichen. Die Durchführung erfolgt im Workshopcharakter.Dafür ist nicht viel Zeit im Unterricht notwendig, jedoch ist die Wirkung sofort spürbar.

 Kinder und Stress? Ja, inzwischen ist es in Familien, Schulen, Tageseinrichtungen so, dass laut Studien etwa 72% der Kinder im Alter zwischen acht und zehn Jahren einmal oder mehrfach in der Woche an Erschöpfungszuständen leiden (Studie TK, Befragung Lohaus und Klein- Heßling).

Sprechen wir heute von Stress, also der Situation, der wir auf Grund mangelnder Ressourcen dauerhaft nicht mehr gewachsen sind, gehören inzwischen unsere Kinder und Jugendlichen dazu. Überforderung entsteht.

„Ich schaffe das nicht“ oder „Ich darf keine Fehler machen“- Vielfältig können die Ursachen sein:

– Konkurrenz- und Leistungsdruck in der Schule, – Assoziation der Schule mit Leistung,
– Angst vor Blamage oder der Nichterbringung einer Leistung,
– Angst vor Klassenarbeiten oder Präsentationen vor der Klasse,
– Probleme in der Familie wie Scheidung, Krankheit, Streitigkeiten, finanzielle Probleme,
Arbeitslosigkeit,die das Kind nicht von sich aus  lösen kann,
– Erwartungshaltungen an das Kind,
– ständiger Druck, allen Erwartungen genügen zu müssen,
– Ungenügende Ruhephasen und Freiräume durch Termindruck und Überangebot an  Aktivitäten,
– Übermaß an Fernsehkonsum und Lärm, – zu wenig einfach „Kind sein können“.

So äußert sich der Stress mit Angst, Erschöpfung, Gereiztheit, Schlafstörungen, Schweißausbrüchen, Magenschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und in Folge Leistungsabfällen. Starke emotionale Reaktionen führen zu Denkblockaden. Manche Kinder reagieren aggressiv und destruktiv, fallen durch ständige Störungen auf. Andere ziehen sich in sich selbst zurück, wirken antriebslos und „sprachlos“.
Beide Reaktionen führen langfristig zur Beeinträchtigung sozialer Beziehungen. Schnell sprechen wir dann von Verhaltensauffälligkeiten.

Damit es nicht so bleibt oder gar erst dazu kommt, helfen Entspannungstechniken und ein Ableiten der Überreizung in einen Ruhezustandsmodus.
Kinder und Jugendliche können damit:

→ längere Phasen konzentrierter bleiben und lernen,
→ das Vorstellungsvermögen anregen,
→ ein Stück Abstand zum Alltag bekommen, loslassen lernen
→ das positive Denken unterstützen,
→ das Selbstvertrauen stärken,
→ die Kreativität anregen
→ ihr Einfühlungsvermögen stärken
→ eine ent- spanntere und gelassenere Atmosphäre im Klassen- oder Gruppenverband  erreichen und
das Zusammensein in der Gemeinschaft positiv stärken
→ verschiedene Techniken  mit dem wichtigen Wechsel von Anspannung und Entspannung  zum
Stressabbau bereits im Kindesalter als Grundlage für Stressbewältigung für spätere Situationen
erlernen und verinnerlichen.

Verfügen Kinder über eine gute Resilienz, kann Stress auch als Herausforderung gesehen werden und Energien freisetzen.

In dieser Ausbildung erlernen Sie:
∙ Wie das Unterbewusstsein funktioniert
∙ Wie Stress entsteht und wirkt
∙ Wie Atemtechnik funktioniert
∙ Wie Grundregeln für Entspannungsübungen aufgestellt werden
∙ Wie die Rahmenbedingungen/ der Raum aussehen sollte(n)
∙ Wie Meditation, Phantasiereisen, Körperübungen, Entspannungsübungen funktionieren.

Dauer: 2 Tage
Bitte beachten Sie auch den Veranstaltungsplan der Sächsischen Bildungsagentur.
Ort:     in den Einrichtungen Mindestteilnehmerzahl: 8
Preis:  59,00 € pro Teilnehmer/ Tag
Mitzubringen sind: Schreibzeug, 2 Decken, Kissen, Socken, legere Kleidung, Verpflegung, ein Plüschtier
Jeder Teilnehmer/ jede Teilnehmerin erhält eine Teilnahmebestätigung und Übungsmaterial (Handout).

Teilnehmerfeedbacks:
„Anwendung für die Schüler sehr sinnvoll.“
„Entspannung ist wichtig für unsere Kinder und ist gar nicht so schwer, es mit den Kindern zu üben.“
“ Viele schöne Anregungen z. B. Meditationen“
“ Tolles Seminar- tolles Wissen!“
“ Mir hat gut gefallen: alles, Methoden, vor allem das praktische und er Wechsel von Theorie und Praxis“
“ Die Zeit war so kurz, ich wäre so gern länger geblieben!“
“ Sie sind eine sehr freundliche und kompetente Dozentin, der man sehr gern aufmerksam folgt und zuhört.
Bleiben Sie so, ich komme gern wieder und empfehle Sie weiter!“
„Sehr offen und wertschätzend!“
„Kurze theoretische Einblicke und Praxis waren gut aufeinander abgestimmt.“
„Ich muss mehr auf die Grundbedürfnisse (Verständnis- Sicherheit) achten.“
„Sie waren sehr freundlich und kompetent. Vielen Dank!
„Ich beginne sofort mit: Atemübungen/ Pinselmassage/ Arbeit mit Klangschalen/ Meditation/ Einführung der
Rituale in meiner unruhigen Klasse/ Entspannungsübungen mit den eigenen Kindern probieren…“

Neu auch „Interkulturelles Konfliktmanagement“ siehe separaten Button in der Startleiste

Lehrer – Erzieher – Kursleiter – Dozenten

Alle Pädagogen wissen es nur zu gut: Der Dienst beinhaltet nicht nur die Anzahl der Unterrichtsstunden. Arbeitet man in diesem Beruf, möchte man einen lebendigen und freudvollen Unterricht gestalten, alle einbeziehen, für die großen und kleinen Kümmernisse der Schüler/ Teilnehmer/ der Eltern ein offenes Ohr haben, sich mit Vor- und Nachbereitung beschäftigen und neue Ideen kreieren. Größer werdende Klassenstärken, unterschiedliches Niveau und Lernbereitschaft, Sprachbarrieren und Integrationen, Eskalation sorgen für Erschöpfung und eine neue Art von Bewältigung. Dieses Seminar beschäftigt sich insbesondere mit den vielen Fallbeispielen aus der Praxis, wie zum Beispiel:

  • Unterschiedliches Engagement und Teilnahme der SchülerInnen/ KursteilnehmerInnen
  • Helfersyndrom
  • Engagement bis zur Erschöpfung
  • Umgang mit Eltern
  • Erwartungsdruck.

Zu erkennen, wo die eigenen Grenzen liegen, wie man kommunikative Deeskalation einsetzen kann und welche Möglichkeiten es zum „Ent- Spannen“ gibt, sind Bestandteile dieses Seminars. Die Praxisbeispiele sind eingebunden in die universellen Inhalte der Stressbewältigung- und Vorbeugung.

Seminar  „Der Stress und ich“ /Seminar- Nr.: SP-2001

Wie schon der Seminartitel verrät, hängt Stressempfinden und Bewältigen stark mit meinem Empfinden, meiner Haltung und meinen Erfahrungen zusammen.

  • Warum reagiert jemand in einer gleichen Belastungssituation gelassener und warum reagiere ich mit Grübelei, Schlaflosigkeit, körperlicher Verspannung, chronischen Schmerzen?
  • Warum komme ich einfach nicht zur Ruhe? Sind nicht die anderen „schuld“?

Der Workshop verbindet die Erfahrungen der persönlichen und beruflichen Belastungssituationen mit dem Kennenlernen von theoretischem Hintergrundwissen und Praxisübungen. Zu erkennen, welche Beschränkungen ich mir selbst auferlegt habe, soll helfen, auf Dauer anders im alltäglichen Leben mit Belastungen zurechtzukommen.
Das Ziel ist es, durch eine Vielzahl von Beispielen und Übungen individuell für sich einen Weg aus dem Hamsterrad zu finden.

Es findet eine interaktive Seminararbeit mit konkreten Fallbeispielen der Teilnehmer statt, wobei der Trainer als Moderator zwischen den Kursteilnehmern wirkt.

Seminarinhalte

  • Entstehung von Stress
  • Rolle der Gedanken und Einstellungen
  • Instrumentelles Stressmanagement: Persönliche Standortbestimmung/Meine Stressoren
  • Ursachen von Stress und deren Auswirkung auf Körper und Geist in der modernen Leistungsgesellschaft/ Erkennen des körpereigenen Frühwarnsystems
  • Grundbedürfnisse des Menschen und Erwartungshaltungen
  • Kognitives Stressmanagement/ Innere Balance- Rolle der Gedanken, der Haltung und der Atmung
  • Rolle der Muster
  • Umgang mit Stressoren und Resilienz/ Zeit- Lebens- Management
  • Achtsamkeit und Gelassenheit- aber wie?
  • Übungen zur Entspannung/ Zwischen Anspannung und Entspannung- Klarheit und Kraft aus der Ruhe
  • Anleitungen zum Stressabbau und zur Stressvorbeugung in der modernen Leistungsgesellschaft

Methoden

Alle Seminare beinhalten einen überwiegenden Praxisanteil durch Interaktion und Workshop- Charakter. Der Trainer geht auf die Belange der Kursteilnehmer ein und arbeitet an konkreten Fallbeispielen. Dabei werden Lösungen gemeinsam unter Einbeziehung eines Trainerinputs erarbeitet. Erfahrungsaustausch und Diskussionen seitens der Teilnehmer sind willkommen und bieten auch Seminarflexibilität unter Beachtung des Seminarzieles.

  • In den theoretischen Teilen erfolgt die Wissensvermittlung über Vortrag, Einzel- und Gruppenarbeit.
  • Alle Teilnehmer erhalten ein Handout mit Theorieteil und Anleitungen.
  • Der Übungsteil mit Entspannungsübungen wird in der Gruppe unter Anleitung des Trainers durchgeführt.
  • Bequeme Kleidung, 2 Decken, ein Kissen sowie Socken sind für die Entspannungsübungen selbst mitzubringen.

Zielgruppen

Die Seminare sind geeignet für:

Lehrer, Erzieher, Dozenten, Ehrenamtliche

Zertifikat

Nach Abschluss des Seminars erhalten Sie ein Zertifikat unter Angabe von:

  • Seminartitel
  • Dauer
  • Inhalt

Seminar „Konflikte mit mir und anderen“/Seminar- Nr.: KP-6002

Stress entsteht auch in einer spannungsgeladenen Situation, zum Beispiel auch durch unausgesprochene Konflikte einen längeren Zeitraum.
Konflikte in der Partnerschaft oder im Beruf lassen uns immer wieder schmerzhafte Erfahrungen machen.

Über eine Bestandsaufnahme der Gedanken und Situationen werden Ursachen und Auslöser von Konflikten betrachtet.
Gleichzeitig werden Gefühle, nicht erfüllte Bedürfnisse und Gedankenmuster erkannt und Lösungsansätze für das Ablegen des schweren Rucksacks der Vergangenheit erarbeitet.

In einer interaktiven Seminaratmosphäre helfen wir Ihnen, sich aus alten Verstrickungen zu lösen, Konflikte frühzeitig zu erkennen, um damit eine Veränderung im Umgang mit sich selbst und damit Ihres Umfeldes zu erlernen.

Seminarinhalte

  • Selbstreflexion der persönlichen Konflikte
  • eigener Umgang mit mir selbst und anderen
  • Spiegelung
  • Grundbedürfnisse des Menschen
  • Gedankliche Einsichten neu ordnen und dadurch verändern
  • „Opferrolle“/ Glaubenssätze
  • Loslassen und Verzeihen
  • Lösungsorientierung durch Gewaltfreie Kommunikation (Rosenberg)/ Insel der Kommunikation (Birkenbihl)/ Konstruktiver Umgang mit Konflikten
  • Interventionstechniken zur kommunikativen Deeskalation
  • Praxisübungen zu Kommunikation und Entspannungsübungen

Methoden

Alle Seminare beinhalten einen überwiegenden Praxisanteil durch Interaktion und Workshop- Charakter. Der Trainer geht auf die Belange der Kursteilnehmer ein und arbeitet an konkreten Fallbeispielen. Dabei werden Lösungen gemeinsam unter Einbeziehung eines Trainerinputs erarbeitet. Erfahrungsaustausch und Diskussionen seitens der Teilnehmer sind willkommen und bieten auch Seminarflexibilität unter Beachtung des Seminarzieles.

In den theoretischen Teilen erfolgt die Wissensvermittlung über Vortrag, Einzel- und Gruppenarbeit.

Alle Teilnehmer erhalten ein Handout.

Zielgruppen

Lehrer, Erzieher, Dozenten, Ehrenamtliche

Zertifikat

Nach Abschluss des Seminars erhalten Sie ein Zertifikat unter Angabe von:

  • Seminartitel
  • Dauer
  • Inhalt

Bild: Foto mardais – Pixabay.com / CC0 Public Domain